Willkommen bei der SG Motor Cunewalde

Sportzentrum

Konjunkturpaket II: Sanierung unseres Sportzentrums

Unsere Sportler danken der Gemeinde und der Kreissparkasse  


Mai 2010: Der marode Zustand der Turnhalle und deren Sanitäreinrichtungen im Sportzentrum sind noch vielen Sportlern und ehemaligen Aktiven in bester Erinnerung. Begrenzte Umkleidemöglichkeiten, nur ein Dusch- und Waschraum, undichte Fenster, abgewirtschaftete Türen, hohe Wärmeverluste durch schlechte bzw. gar keine Dämmung und eine Turnhalle im Flair der 50er Jahre - so stellte sich die Situation dar. Umso größer ist natürlich jetzt die Freude und Begeisterung über die Fertigstellung des 1. Abschnittes der Sanierung. Das war auch die einhellige Meinung aller, die bei der Einweihung am 17. April 2010 dabei waren. Bürgermeister Thomas Martolock sprach den Sportlern aus dem Herzen, als er feststellte: „Ich denke, wir haben das geschenkte Geld aus dem Konjunkturpaket gut eingesetzt.“ Insgesamt 284.000,00 € wurden bereits investiert, davon kommen 56.000,00 € aus dem eigenen Gemeindehaushalt. Erfreulich aus Sicht der Gemeinde war auch der Fakt, dass die Aufträge an die Firmen in der Region geblieben sind. Allein 6 Firmen aus Cunewalde waren an der Sanierung direkt beteiligt. SG-Präsident Peter Hesse dankte allen Beteiligten am Vorhaben, vor allem auch dem Bürgermeister und Gemeinderat sowie dessen Gremien, die mit ihrer Entscheidung pro Sportzentrum den Weg frei gemacht hatten für die Sanierung. Und er sprach insbesondere auch der Kreissparkasse Bautzen ein großes Dankeschön aus. Aus Mitteln der Sparkassenstiftung konnten im Gesamtwert von 8.000,00 € die erforderlichen Ausstattungen wie Garderoben, Bänke usw. angeschafft werden. Es war eine rundum gelungene Einweihung, bei der am Rande viele Gespräche, unter anderem auch mit der Pressesprecherin der Kreissparkasse Bautzen Elke Bauch, der CDU-Landtagsabgeordneten Patricia Wissel, dem Beigeordneten des Bautzener Landratsamtes Steffen Domschke und dem Präsidenten des Kreissportbundes Bautzen René Dasler geführt werden konnten. Dass die Konjunkturmittel hier absolut richtig umgesetzt worden sind, verdeutlichen auch ein paar Zahlen, die der SG-Präsident nannte. Woche für Woche nehmen in der Turnhalle und ihren Außensportanlagen fast 300 Sportler am Trainings-, Übungs- und Wettkampfbetrieb teil. Vor allem sind es Kinder und Jugendliche, aber auch Senioren, die hier einer bewegungs- und gesundheitsfördernden körperlichen Freizeitbeschäftigung nachgehen. Krankenkassen legen hierfür riesige Bewegungsprogramme auf - das Sportangebot der SG Motor Cunewalde hat man mit der Mitgliedschaft. Der Nachmittag war auch Anlass für unsere älteren Sportler und ehemaligen Aktiven, sich an die Ursprünge der Sportstätte und Vergangenes der letzten Jahrzehnte zu erinnern. Doch überwiegend richtet sich der Blick voraus. Mit den neuen und verbesserten Bedingungen könnte der Verein weiteren Zulauf erhalten. Mit über 500 Mitgliedern ist er nach wie vor einer der größten, selbst im neuen Landkreis Bautzen nimmt er mit Platz 3 eine Spitzenstellung ein. Im Sanierungsvorhaben ist der 2. Abschnitt im April begonnen worden. Bis Juni werden die Arbeiten am 1965/66 errichteten Sozialanbau beendet sein. Dass im Bereich Sportzentrum natürlich auch weiterhin Handlungsbedarf besteht, wurde auch an diesem Einweihungstag sichtbar. Aufgrund des Spielbetriebes der Abteilung Fussball und der Gäste der Veranstaltung war das Parken wieder einmal ein Problem. Die beengten räumlichen Verhältnisse, unter anderem auch für das Erlebnisbad im Sommer, sind auf Dauer wohl nur mit Umgestaltungen im Außenbereich zu lösen. Damit könnte wohl auch der Wunsch des Sportvereins und der Fussballer nach einem Kunstrasenplatz mit in die Betrachtungen einbezogen werden.



März 2010: Obwohl noch einige Restleistungen im Innenbereich offen waren, ist Anfang Februar die Turnhalle im Sportzentrum wieder für den Trainings- und Spielbetrieb des Sportvereins, hier vor allem erst einmal der Abteilung Tischtennis, freigegeben worden. In den vergangenen Wochen sind nun auch die neuen Türschlösser eingebaut worden. Ende März wird die neue Garderoben-Ausstattung in die Umkleidekabinen eingebaut. Aus den Reihen des Sportvereins ist viel Lob zu hören. So schätzt man sich außerordentlich glücklich, dass die Gemeinde Cunewalde die zur Verfügung stehenden Mittel aus dem Konjunkturpaket II für die dringend notwendige Sanierung der Altbauten im Sportzentrum zur Verfügung gestellt hat. Dass diese Mittel und die Eigenbeiträge der Gemeinde nicht ausreichten, um wirklich alle Wünsche zu erfüllen, stößt dabei auf absolute Anerkennung und Akzeptanz. Mit dem 1. Abschnitt wurden einige räumliche Veränderungen vorgenommen. So entstanden 3 neue Kabinen allein durch den Ausbau des Unterbaues und den Umzug des Sportbüros an die andere Seite des Kopfbaues. Dadurch war es möglich, anstelle des ehemaligen Büros zwei kleine Umkleidekabinen, hauptsächlich für den Trainings- und Spielbetrieb unserer Frauen und Mädchen einzurichten. Sehr zufrieden ist man in den reihen der Tischtennis-Spieler mit den Licht- und Sichtverhältnissen in der Turnhalle. Auch der Einbau der von unserem Unfallversicherer geforderten Prallschutzwände sorgt für eine ganz andere, angenehmere Atmosphäre. Besonders die Lärmbelästigung durch die Reduzierung des Schallpegels ist deutlich geringer. Hier kann man nun wieder richtig gut Sport treiben. An dieser Stelle geht neben dem Dank und der Anerkennung an die Gemeinde Cunewalde auch schon einmal ein großes Dankeschön an die Kreissparkasse Bautzen und einige unserer Sponsoren, welche die Anschaffung der Kabinenausstattung finanziell sehr großzügig abgesichert und unterstützt haben. Der 1. Abschnitt ist zwar, was den Innenbereich betrifft, abgeschlossen. Doch im Außenbereich sind aufgrund des Winters noch einige Leistungen offen. Hierzu gehören noch Arbeiten an der Fassade und vor allem auch am neuen Eingangsbereich. Sobald das Wetter hier die Arbeiten möglich macht, werden sie in Angriff genommen. Voraussichtlich nach Ostern beginnt dann der 2. Bauabschnitt mit der Sanierung des 1965 gebauten so genannten Sozialanbaues. Dass auch hier dringendster Handlungs- und Sanierungsbedarf besteht, haben die letzten Wochen deutlich gemacht. Durch die mangelhafte Wärmedämmung waren auf dem Dach massive Eispanzer entstanden. Dadurch drang das natürlich Tauwasser in die Kabinen ein. Das ist selbstverständlich ein Zustand, der so auf Dauer nicht hinnehmbar gewesen wäre. Nun sieht also auch dieser Gebäudeteil seiner Sanierung entgegen. Bis zum Sommer wird hier der Dachbelag erneuert, das Gebäude komplett Wärme gedämmt und der Innenbereich großzügig saniert.



Januar 2010: Unser Sportzentrum nimmt weiter Gestalt an. Der 1. Abschnitt im Sanierungsvorhaben der Gebäude vom Sportzentrum geht seiner Fertigstellung entgegen. Laut Bauzeitplan war das Bauende für Ende Dezember vorgesehen. Es war natürlich ohne Zweifel ein sehr ehrgeiziges Ziel, welches nicht ganz zu halten gewesen ist. Schon seit mehreren Wochen ist die Außenhülle mit der kompletten Wärmedämmung fertig. Die Dacheindeckung ist ebenso abgeschlossen. Und auch im Innenbereich sind die Arbeiten sehr weit fortgeschritten. Und so war es möglich, dass am 09. Januar 2010 die 1. Tischtennis-Herrenmannschaft ihr Punktspiel in der 2. Bezirksliga in der neuen Turnhalle austragen konnte.



Die Umkleide- und Sanitärräume stehen kurz vor der Fertigstellung und in der Turnhalle selber fehlt nur noch die Wandverkleidung. Mit dem Anbringen der so genannten Prallwände wird eine Forderung der Unfallversicherer umgesetzt, zweifellos im Sinne unserer sporttreibenden Nutzer. Voraussichtlich bis Ende des Monats Januar wird das Vorhaben soweit voran geschritten sein, dass dann alle Räume wieder voll nutzbar sind. Unser Sportverein bemüht sich derzeit um Unterstützung bei der Anschaffung von Ausstattungsgegenständen wie Bänken, Garderoben oder Ballschränken. Denn zum einen sind neue Räumlichkeiten hinzugekommen, und zweitens waren viele Schränke am Ende ihrer Nutzbarkeit angekommen. Wer uns dabei helfen und unterstützen kann, dem sei schon im Voraus ganz herzlich gedankt.



Dezember 2009: Ständig ist das Sanierungsvorhaben des Gebäudekomplexes Sportzentrum von sehr engen Terminstellungen begleitet worden. Mit der Ausschreibung und Auftragserteilung wurden ganz konkrete Zeitabläufe festgeschrieben, an die sich bis zum heutigen Zeitpunkt alle beauftragten Unternehmen mit größter Zuverlässigkeit gehalten haben. In den vergangenen Wochen ist intensiv an der neuen Dacheindeckung gearbeitet worden. Diese Bauleistungen sind inzwischen schon abgeschlossen. Auch im Innenbereich geht es spürbar voran. Sowohl der Trockenbau, als auch die weiteren Ausbaugewerke wie Sanitär, Heizung oder Elektro, liegen im absoluten Zeitplan. Lediglich der Einbau der neuen Prallwände in der Turnhalle steht terminlich auf der Kippe. Ungeachtet dessen kann die Nutzbarkeit ab Anfang Januar 2010, wenn auch leicht eingeschränkt, in Aussicht gestellt werden.



November 2009: Die Bauarbeiten am Gebäudekomplex Sportzentrum sind nach dem pünktlichen Baubeginn Anfang Oktober bereits gut vorangekommen. Nachdem der Cunewalder Gemeinderat die erforderlichen Vergabebeschlüsse sehr kurzfristig gefasst hatte, konnten die Arbeiten termingerecht in Angriff genommen werden. Als erstes wurden erforderliche Entkernungsarbeiten durchgeführt, wobei auch die Sportler der Abteilung Fußball mit Hand anlegten. Es wurden Fußbodenbeläge entfernt, Türen ausgebaut und Einbauten abgerissen. Bauleiter Frank Ludwig bestätigte vor dem Technischen Ausschuss, dass die beauftragten Firmen voll im Zeitplan liegen. Der Technische Ausschuss der Gemeinde Cunewalde fasste weitere Vergabebeschlüsse, sodass auch hier die Voraussetzungen für die reibungslose weitere Realisierung geschaffen wurden. Bereits zum Ende des Jahres 2009 soll der 1. Bauabschnitt, bestehend aus der Turnhalle und dem Kopfbau, abgeschlossen sein. Bei dem bisher vorgelegten Bautempo ist davon auszugehen, dass diese Terminstellung gehalten werden kann. Ein Großteil der neuen Wärmedämmung ist bereits an der Fassade angebracht, zudem sind die zahlreichen erforderlichen Vorarbeiten für die neue Dacheindeckung schon sehr weit fortgeschritten. Im Bereich des ehemaligen Haupteinganges entsteht durch die Einhausung des Überbaues eine neue Kabineneinheit. Dafür wird der Eingang an die Straßenseite verlegt. Auch im Innenbereich herrscht rege Bautätigkeit. Heizungs- und Sanitärtechniker verlegen erste Leitungen, die Elektroarbeiten sind gestartet und die mit dem Innenausbau beauftragten Firmen stehen in den Startlöchern. Der 1. Bauabschnitt ist also auf einem sehr guten Weg. Jedoch ist man bei einem Altbau wie diesem nie vor Überraschungen sicher. Treten keine negativen oder unvorhergesehenen Ereignisse ein, kann der Sportverein schon im Januar 2010 die sanierten und neuen Räume nutzen. Inzwischen liegt der Gemeinde Cunewalde auch der Zustimmungsbescheid für den 2. Bauabschnitt im Sportkomplex vor. Hier steht die Sanierung der Räume und der Gebäudehülle des Sozialanbaues aus dem Jahre 1966 auf dem Programm. Der Baustart hierfür wird vom Winterwetter abhängig sein. Er dürfte aber spätestens im Frühjahr 2010 erfolgen.



März 2009: Die allgemeine Finanzkrise macht`s möglich. Ein großes Vorhaben soll einen Zuschuss aus dem Konjunkturpaket II erhalten. Grundlage hierfür bildet die vorläufige Verwaltungsvorschrift zur Umsetzung des Konjunkturpaketes II in Sachsen, welche konkrete Richtlinien bezugnehmend auf grundlegende Voraussetzungen für die Maßnahmeinhalte festschreibt. Sie enthält darüber hinaus Prioritäten für die Mittelverwendung und Ausschlussgründe. Förderfähig sind demnach nur bisher ungeplante und unbeantragte Maßnahmen, auch bereits begonnene Vorhaben werden nicht bezuschusst. Zudem sind klassische Straßenbaumaßnahmen ausgeschlossen. Entsprechend des Verteilerschlüssels werden den sächsischen Kommunen zirka 72,00 € pro Einwohner pauschal zur Verfügung gestellt. Auf Cunewalde bezogen bedeutet das ein Fördervolumen von zirka 386.000,00 €. Bis zum 02. März 2009 waren die Maßnahmen durch die Gemeinden zu beantragen. Im Ergebnis von Klausurberatungen im Gemeinderat und den Gremien hat unser Bürgermeister Thomas Martolock zwei Vorhaben angemeldet, welche die vorgegebenen Kriterien erfüllen. Eines davon ist die Sanierung des Gebäudekomplexes Am Sportzentrum. Für dieses Vorhaben steht die Sanierung mit Schwerpunkt der Verbesserung der Energieeffizienz im Mittelpunkt. Dafür wird in Kürze die projektseitige Planung veranlasst. Einen konkreten Zeitplan gibt es noch nicht, doch es ist realistisch, dass noch 2009 mit den Arbeiten begonnen wird. Dafür sollen die bürokratischen Hürden, die im Normalfall eine lange Vorbereitungszeit verursachen, deutlich abgebaut werden. Die Realisierung des Vorhabens ist natürlich ganz im Sinne der Natur. Daß der Gebäudekomplex Sportzentrum mit Turnhalle, Sportlerheim und Sanitärteil einen riesigen Sanierungsrückbau haben, ist nichts Neues. Bisher war diese Sanierung aufgrund anderer noch dringlicherer Vorhaben auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Das Konjunkturprogramm eröffnet nun die Chance, diese Maßnahme mit hohen Fördersätzen von 75 bis 80 % zu realisieren. Die Krise macht`s möglich!

Vorstand SG Motor Cunewalde / Abteilung Fussball